real – Areal – surreal?

Schön zu sehen, dass das Gelände der alten Rindermarkthalle die Leute nicht los lässt und immer wieder zu den unterschiedlichsten Dingen inspiriert.
Schade, dass Politik und Verwaltung die Gestaltung und Nutzung des Areals nicht einfach den Bürger_innen überlassen. Denen fällt offensichtlich mehr dazu ein als Leerstand.

Was erwartet uns wohl im surreal-Markt?

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.